Teatime in der Sealodge

Stuhl Cloe in der Lodge

Teatime in der Sealodge

 „Cloe“ ist der Stuhl für die entspannten Momente.

Entdeckt haben wir Ihn in Fiskebäckskil. Er stand in der Lobby der Sealodge.  Einem Hotel, dessen lichtdurchflutete Räume fast ins Meer hineinragen. Mit seinen klaren Linien passte der Stuhl „Cloe“ hervorragend in den zurückhaltenden schwedischen Einrichtungsstil des Hauses. Vier leicht nach unten angespitzte Holzbeine, eine Sitzfläche, die ein wenig breiter ist als üblich. Die Armlehnen waren gerade, ohne jeden Schnörkel. Nur die Rückenlehne schloss mit einem zaghaften Bogen ab.

Es war Saisonende. Die Gäste saßen in kleinen Gruppen beieinander, tranken Tee, aßen Gebäck, beobachten das Wechselspiel von Sonne und Wolken und genossen den besonderen Sitzkomfort von Stuhl „Cloe“.

Na, um Himmelswillen wo ist denn dieses Fiskebäcksil, wird der interessierte Leser jetzt fragen. Nun, soviel sei hier verraten, Fiskebäckskill ist ein kleiner Fischerort in Westschweden. Aber wenn man es sich in dem Designerstuhl „Cloe“ gemütlich machen möchte, muss man gar nicht so weit reisen. Nach seiner Entdeckung in der Sealodge, hat das Blue Wall Designatelier den Stuhl in sein Programm auf genommen. Jetzt kann man sich mit „Cloe“  den Charme eines schwedischen Gasthauses in die eignen Vierwände holen.   „Cloe“ wird in vielen interessanten Varianten gefertigt. Die edlen Stoffe kommen aus den Webereien Nya Nordiska und Designers Guild. Oder man entscheidet sich für hochwertiges Bullenleder, das Blue Wall in 50 Farben anbietet. Die Holzbeine des Stuhles stehen in 12 verschiedenen Beiztönen zur Wahl.

Stuhl „Cloe“ und viele weitere interessante Esszimmerstühle findet man auf der Internetseite www.esszimmerstuehle-shop.de oder im Blue Wall Showroom auf der Bilker Allee 49 in Düsseldorf.  Also, genießen Sie schon bald den besonderen Sitzkomfort von Stuhl „Cloe“ – in Fiskebäckskil oder bei Ihnen zuhause.

Werbeanzeigen

Stammgast in der Espressobar

Epresso Stuhl

Stammgast in der Espressobar.

Ein einfacher Holzstuhl hat das Zeug zum Designklassiker.

Meist sitzt morgens früh Guiseppe auf ihm. Irgendwo in Italien – in einer kleinen Espressobar mit Blick auf die Adria. Er lehnt sich zurück, faltet die Gazzetta dello sport auf und ärgert sich über die lauffaulen Spieler vom AC Milan.

Die kleinen italienischen Straßenbars sind das Zuhause des Stuhles „Espresso“. Eigentlich ist er nichts Besonderes, ein massiver Holzstuhl eben. Trotzdem hat er das Zeug, ein Designklassiker zu werden. Alles fügt sich perfekt zusammen. Die Beine, die sich zum Boden hin ein wenig verschlanken. Die spielerische Wölbung des Rückens. Der Sitz, auf dem Kreis und Quadrat in einander fließen. Trotz seiner Zierlichkeit sitzt man auf dem Stuhl „Espresso“ hervorragend. Da kann man in aller Ruhe die Gazzetta zu Ende lesen  und dazu noch ein Cappuccino mit Dolce genießen.

Wiederentdeckt hat den Stuhl das Designatelier Blue Wall. Er wird noch immer von einer  Manufaktur gefertigt, die in der Nähe von Udine beheimatet ist. Dort versteht man die Kunst, zeitlose Massivholzstühle zu fertigen.

Der Stuhl ist aus Buchenholz gefertigt. Es gibt ihn in mehreren Beizvarianten. Ob ein schwarzbrauner Wengeton, rötlich warme Kirsche, klassisch edle Walnuss, oder gebleichte Buche, der Stuhl „Espresso“ zeigt in jeder Farbvariante Charakter.

Die besondere Auswahl an Designer- und Esstischstühlen kann man in dem Blue Wall-Showroom und auf der schön gestalteten Internetseiten www.designerstuehle-shop.de  betrachten.

Vielleicht gehören sie ja bald auch schon zu den Connaisseuren, die ihren Kaffee auf dem Stuhlklassiker „Espresso“ genießen. So wie es jeden Morgen Guiseppe tut.